Klamotten

Tanztheater für alle ab 5

In unserem neuen Kinder- und Familienstück KLAMOTTEN nähern wir uns spielerisch, künstlerisch und mit einer guten Prise Humor diesem wichtigen Thema.
Kleider machen bekanntlich Leute, und sie spielen im wahrsten Sinne des Wortes eine tragende Rolle im Leben.
Wir nehmen das junge Publikum mit auf die Reise in die Welt der Textilien, zeigen ihnen unzählige Kleidungsstücke und Berge von Klamotten. Die Wirkung soll gleichzeitig ein Statement sein: Es gibt von allem zu viel – wohin damit?
Die Anspielung an den ganz normalen alltäglichen Überfluss lässt die Tänzerinnen Juliette Adrover, Moonjoo Kim und Kanako Minami als schwer einzuordnende Wesen hervorkommen. Mal ordnen, stapeln, horten oder tragen sie die Kleidung, mal versinken sie in ihrem Kleiderberg.
Für das Bühnenbild, bei dem ausschließlich Second-Hand-Materialien zum Einsatz kamen, zeichnet Anne Bentgens verantwortlich. Mit ihren textilen Objekten und untermalt von den elektronischen Klängen des Musikers Tobias Heide, entsteht ein textiler Raum, in dem sich die Tänzerinnen bewegen.
Der Eindruck von Masse und Überfülle ist während des gesamten Stückes präsent.
In KLAMOTTEN geht es nicht um Belehrungen, Modeschauen oder den erhobenen Zeigefinger. Mit den Mitteln des Tanz- und Objekttheaters erforschen wir das weite Terrain, indem wir einen textilen Kosmos erschaffen, die Licht- und Schattenseiten aufzeigen und den Umgang damit hinterfragen.
Denn obwohl oft von Klimaschutz und Nachhaltigkeit die Rede ist – das Konsumverhalten vieler Menschen sieht oft ganz anders aus.

Rhein Ruhr Kultur Net
Das Kulturmagazin für die Region Rhein-Ruhr

Proben, Organisieren, Warten auf die neuen Corona-Bestimmungen und natürlich tanzen, tanzen, tanzen: Anstrengende Wochen liegen hinter Claudia Küppers und ihrem Team. Aber das Warten auf das finale „Go“ hat sich gelohnt: Heute feierten Küppers & Konsorten die gelungene Premiere des neuen Tanz- und Objekttheaterstücks Klamotten für alle ab 5 Jahren.
Strümpfe, Hosen, Sommerkleider in Hülle und Fülle, Designerstücke, quietschrote Hemden und altmodische Krawatten, gelbe, grüne, graue und bunte Farben und Muster, Berge von Klamotten türmen sich auf der Bühne vor dem Theatermuseum. Eine Nähmaschine rattert. Der Live-Klang vermischt sich mit digitalen Sounds und verfremdeten Rhythmen der Maschine, wird schneller und schneller. Die Tänzerinnen Juliette Adrover, Moonjoo Kim und Kanako Minami haben alle Hände voll zu tun.- Foto: Red.

Unter freiem Himmel auf der großen Wiese haben die Tänzerinnen Juliette Adrover, Moonjoo Kim und Kanako Minami alle Hände voll zu tun. Spielerisch setzen sie sich mit den Klamottenbergen auseinander, wickeln sich ein, stapeln oder stoßen sie ab, sortieren, horten oder tauchen in die Massen von Textilien hinein – versuchen sie zu bändigen. Aber das ist gar nicht so einfach. Die Problematik der Themen Textilverschwendung und Massenware ist unverkennbar – jedoch nicht automatisch mit dem erhobenen Zeigefinger verbunden, sondern eher mit einem deutlichen Wink, der zum Schmunzeln und Nachdenken anregt.

Konzept / Choreographie  Claudia Küppers
Tanz / ChoreographieJuliette Adrover, Moonjoo Kim, Kanako Minami 
Musik / SounddesignTobias Heide 
Kostüm / Textile ObjekteAnne Bentgens 
Graphik-DesignKreativfeld
Presse & Öffentlichkeitsarbeit  

Kirstin von Schlabrendorf-Engelbracht

Foto                               Alexander Sucrow
VideoBarbara Schröer

Die Produktion wird gefördert vom:

Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Ministerium für Kultur und Wissenschaft
NRW Landesbüro freie Darstellende Künste
Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf
Stiftung van Meeteren
MoveArts e.V.
In Kooperation mit dem Theatermuseum Düsseldorf
Mit freundlicher Unterstützung des Caritasverband Düsseldorf e.V.